csm_245C83B1-D254-450E-AF69-01F162CC9678

Neue Wege gehen die Schiedsrichter im Ostsaarkreis

Ostsaarschiedsrichter führten Online-Lehrabend durch

Die Corona-Pandemie hat den Saarfußball weiterhin fest im Griff und damit auch das Schiedsrichterwesen. Der Ostsaarkreis ist bereits in der Pandemie erfinderisch geworden und hat letztens erst den Kreisförderkader mehrfach online durchgeführt. Um weiterhin mit allen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern von der Basis im Kontakt zu bleiben luden nun Kreisschiedsrichterobmann (KSO) Klaus Weber und Kreisschiedsrichterlehrwart (KSL) Sacha Braun zu einem Online-Lehrabend für den kompletten Ostsaar ein. Davon haben rund 100 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter der Kreisschiedsrichtervereinigung Ostsaar das Angebot angenommen. Auch Verbandsschiedsrichterobmann Dr. Volkmar Fischer und Verbandschiedsrichterlehrwart Thomas Knoll nahmen neben dem komplett anwesenden Kreisschiedsrichterausschuss teil.  KSL Braun begrüßte alle Teilnehmer mit den Worten: "Ich darf euch alle recht herzlich zu diesem einzigartigen und hoffentlich einmaligen Lehrabend im Ostsaar begrüßen". Im Anschluss berichtete KSO Weber über den aktuellen Stand der Dinge in Sachen Fußball und die aktuelle Situation. Dabei wurden zahlreiche Fragen der Schiedsrichter, die im Vorfeld über die Obleute eingereicht wurden, beantwortet. Im Anschluss stellt KSL Braun den Anwesenden das Programm "Google Formular" vor über das er ab jetzt jede Woche den Schiedsrichtern mehrere Regelfragen zum Beantworten schicken wird. Der Vorteil des Programms ist, dass ohne großen Aufwand die Schiedsrichter die Fragen beantworten können und sofort eine Rückmeldung erhalten werden. Dabei erlaubt auch das Programm Videoszenen einzubauen. Zum Abschluss gab es noch die Möglichkeit einige Fragen der Anwesenden zu beantworten.

 

KSO Weber und KSL Braun freuen sich über die große Teilnehmerzahl und die vielen zufriedenen Rückmeldungen. "Uns war es wichtig ein Angebot zu schaffen mit dem wir die Möglichkeit haben mit allen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter der Kreisschiedsrichtervereinigung Ostsaar in Kontakt zu treten und die Stimmung an der Basis aufzunehmen, um darauf reagieren zu können", so Weber abschließend.

Saarländischer Fußballverband

csm_PHOTO-2021-03-19-23-47-12_b1f077744b

Das Schiedsrichterwesen in Zeiten der Pandemie

Ostsaarkreis geht neue Wege in der Lehrarbeit in Zeiten der Pandemie!

Die Corona-Pandemie hat den Saarfußball fest im Griff. Trainingsverbot, mehrere Szenarien was mit der Saison passiert treffen damit auch das Schiedsrichterwesen hart. Im Ostsaarkreis konnte man erst im Herbst 16 neue Schiedsrichter gewinnen, alle von denen haben noch kein einziges Spiel pfeifen können. Um mit den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern in Kontakt zu bleiben nutzen die fünf Schiedsrichtergruppen neue Wege, wie WhatsApp-Gruppen, Mails und Videositzungen.

So hat auch der Kreisförderkader am Freitag einen neuen und bisher einmaligen Weg bestritten. Kreisschiedsrichterlehrwart (KSL) Sascha Braun lud via Skype zum ersten digitalen Treffen der Förderschiedsrichter im Ostsaar ein. Mit dabei war Kreisschiedsrichterobmann (KSO) Klaus Weber und der Obmann der Gruppe St. Ingbert David Uhl. Von 19 eingeladenen Teilnehmer waren 12 anwesend.

Nach kurzer Begrüßung von KSL Braun und Ausblick wie es eventuell weitergeht mit dem Saarfußball durch KSO Weber, ging es mit einem Referat über "Spielfortsetzungen" weiter. Per Powerpoint-Präsentation, freigeschaltet über das Videoprogramm, wurde über Ausführung und was dabei passieren kann von den Spielfortsetzungen Anstoß, SR-Ball, Einwurf, Abstoß und Eckball gesprochen und diskutiert.

Anschließend gab es Informationen über die Qualifizierungsprüfung für die Aufstiegsrunde für die Saison 2021/22, die Ende April, sofern es die Rechtslage ermöglicht, durchgeführt werden soll. Danach wurden die zehn Regelfragen besprochen , die  im Vorfeld den Förderschiedsrichter per Mail zugeschickt wurden. Hierbei wurden die Teilnehmer mit eingespannt und im Wechsel mussten sie die Fragen beantworten bzw. es wurden auch Zwischenfragen gestellt.

Zum Abschluss gab es Lob von den Teilnehmer und man einigte sich, dass dieses Format  fortgesetzt werden soll bis man sich physisch wieder treffen kann. Das nächste Onlinetreffen wurde bereits für Freitag 9. April terminiert.

Cedric Stolte

csm_abgebrochen_279d0218a3.png

Saison 2020/2021 wird abgebrochen

Entscheidung des Verbandsvorstandes nach eindeutigem Votum der Vereine 

Der Vorstand des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) hat heute einstimmig beschlossen, die Saison 2020/2021 für alle Meisterschaftswettbewerbe der Herren-, Frauen-, Jugend-, Mädchen- und Ü-Mannschaften abzubrechen. Es gibt keine Auf- und Absteiger. Daher bleibt die Spielklassenzugehörigkeit der neuen Saison bei den Herren und Frauen grundsätzlich gleich. Die Zusammenstellungen der Kreisligen A und B richten sich nach den Meldungen der Mannschaften.

Heribert Ohlmann, Präsident des Saarländischen Fußballverbandes: „Der Abbruch der Saison 2020/2021 ist aufgrund der mit der Corona-Pandemie einhergehenden Beschränkungen letztlich alternativlos. Auf absehbare Zeit ist aufgrund der derzeit geltenden Rechtslage kein Spielbetrieb mit Zuschauern möglich. Auch der Trainingsbetrieb ist aufgrund der Bestimmungen organisatorisch kaum zu stemmen. Das Stimmungsbild der Vereine, welches wir in drei Videokonferenzen und einer anschließenden Umfrage abgefragt hatten, untermauerte unsere Einschätzung. Nahezu alle unsere Vereine sprachen sich für einen Abbruch aus.“

Mit den 64 Vereinen, die noch im Sparkassen-Pokal Saar der Herren die Chance auf den Titelgewinn haben, werden in einer Videokonferenz am Dienstag, den 30. März, um 19.30 Uhr mögliche Szenarien diskutiert. Die Pokalrunden der Frauen und A-Jugend werden in Abstimmung mit den betroffenen Vereinen fortgeführt, sofern die aktuellen Verordnungen des Saarlandes dies zulassen.

Ohlmann weiter: „Wir wollen unseren Vereinen in dieser schwierigen Zeit als Dienstleister zur Seite stehen und weiter darauf hinwirken, dass ein Trainingsbetrieb mit vertretbarem Aufwand und Veranstaltungen der Vereine im Laufe der nächsten Monate wieder möglich werden. Neben Beratungen und Kurzschulungen werden wir auch innovative Veranstaltungsformate ins Leben rufen, um die fußballfreie Zeit zu überbrücken.“

Der Spielbetrieb soll – sofern es die Pandemielage zulässt – am ersten Augustwochenende bei den Ligen mit 18 Mannschaften wieder beginnen. Über die detaillierten Spielpläne wird der SFV zu gegebener Zeit informieren.

Saarländischer Fußballverband

WhatsApp Image 2020-12-04 at 12.26.36.jp

Karlheinz Omlor zum Ehrenschiedsrichter ernannt!

Unser langjähriger Schiedsrichter Karlheinz Omlor - 60 Jahre Schiedsrichter der Gruppe Höcherberg - bekam am Donnerstag, den 26. November 2020, aus den Händen des ehemaligen Obmanns, Manfred Collmar, seine Urkunde als Ehrenschiedsrichter überreicht.

Karlheinz freute sich sehr über den Besuch von Manfred im Altersheim und er war zudem sehr glücklich, seine alten Weggefährten noch einmal zu sehen und hofft sehr, sich im neuen Jahr 2021, sofern die aktuelle Corona-Pandemie überstanden ist,  das ein oder andere Spiel auf einem Sportplatz in Bexbach, vielleicht auch bei seinem Heimatverein, dem SV Bexbach, anschauen zu können. 

Unser Schiedsrichterkamerad grüßt alle Schiedsrichterkollegen ganz herzlich und wünscht auch allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr. 

SFV Gesundheit.jpg

Änderung der Spiel- und Jugendordnung beim SFV

Der DFB hat am 3. April in Reaktion auf die Corona-Krise umfassende Anpassungen in der DFB-Spiel- und Jugendordnung beschlossen. Diese Änderungen sind bis zum 30.06.2021 gültig.
Der SFV-Vorstand hat die Änderungen der DFB-Spiel-und Jugendordnung akzeptiert und wird in den nächsten Tagen seine eigene Satzung und die Ordnungen redaktionell ergänzen und alle Änderungen den Vereinen übersenden.

Die Änderungen im Überblick:

Saisonende über den 30.06.2020 hinaus möglich. Sofern Spielansetzungen über den 30.06.2020 hinaus notwendig werden, um das Spieljahr abschließen zu können, kann der SFV abweichende Regelungen für das Ende des Spieljahres und den Beginn des folgenden Spieljahres 2020/2021 für Spiele im Saarland beschließen. Regelungen für überregionale Spielklassen und Spiele auf Bundesebene (z.B. Junioren-Bundesliga) werden nach Abstimmung mit dem zuständigen Regionalverband und dem DFB getroffen. Damit verbunden sind Änderungen zu den Wechselperioden, d.h. Abmeldung bis zum 30.Juni und Wechsel bis zum 31.Juli sind aufgehoben.

 

Sollte der DFB-Vorstand einheitliche Festlegung beschließen, so gelten diese für alle
Landesverbände.

Für den Jugendbereich gilt, dass die Junioren und Juniorinnen auch über den 30.06.2020 hinaus in ihrer Altersklasse der Spielzeit 2019/2020 spielberechtigt bleiben, wenn Meisterschaftsspiele ihrer Mannschaft über den 30.06.2020 hinaus stattfinden.

Insolvenz: Vereinen, die bis zum Ende der Saison 2019/2020 aufgrund der Corona-Krise Insolvenz rechtskräftig anmelden, werden nicht mit einem Punktabzug bestraft. Die Vereine werden nur mit Punktabzug von 3 Gewinnpunkten für die neue Saison bestraft, sollte die Rechtskraft des Beschlusses des Insolvenzgerichts nach dem tatsächlichen Ende der Saison 2019/2020 bis einschließlich zum 30.06.2021 erfolgen.

Vertragsspieler: Hat ein Vertragsspieler einen bereits wirksam angezeigten Vertrag mit einem neuen Verein, so erlischt seine bis dahin geltende Spielerlaubnis beim bisherigen Verein bis zum Ablauf des Tages des letzten Pflichtspiels in der Spielzeit 2019/2020 nicht. Eine solche Überschneidung stellt auch kein unsportliches Verhalten dar.

Für das Spieljahr 2019/2020 gilt: eine rechtswirksame vorzeitige Vertragsbeendigung und ein damit einhergehender Statuswechsel als Amateur lässt die Spielerlaubnis für den bisherigen Verein unberührt. Will der Spieler nach Auflösen seines Vertrages und Statuswechsel zum Amateur sein Spielrecht ohne vertragliche Bindung, d.h. als Amateur, beim bisherigen Verein weiter ausüben, so entfällt die Entschädigungspflicht. Diese Bestimmung ist gültig für alle ab dem 01.04.2020 beantragte Spielrechte als Amateur. Gleiches gilt, sollte der Spieler sein Spielrecht ohne vertragliche Bindung, d.h. nach rechtswirksamer Vertragsbeendigung beim bisherigen Verein und Statuswechsel zum Amateur bei einem anderen Verein ausüben.

Mit der möglichen Verlängerung der Saison wird auch die Spielerlaubnis für Spieler aus Nicht-EU-Länder verlängert, unabhängig des Aufenthaltstitels.

6-Monats-Regelung: Bei der Berechnung des Zeitraums, in der ein Spieler unverschuldet nicht gespielt hat, wird die Corona-Krise nicht angerechnet, d.h. ab dem 13.03.2020 verlängert sich die 6-Monats-Regelung bis zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

Fragen zu Meisterschaft bzw. Auf- und Abstieg können an dieser Stelle noch nicht beantwortet werden. Der SFV stimmt sich hierbei eng mit den Regionalverband und dem DFB ab und wird weiterhin die behördlichen Verfügungen befolgen.

Saarländischer Fußballverband

DFBnet Logo.png

NEUER DFBNET-SPIELBERICHT

Mit der DFBnet Version 7.60 (Dezember 2019) wurde der Einzelspielbericht von Grund auf erneuert.
Hierbei wurde der im letzten Jahr zur Verfügung gestellte Sammelspielbericht als Basis herangezogen und signifikant erweitert. Insbesondere das Layout des Spielberichts hat sich mit der Version 2 massiv geändert.

Der SFV hat zur Rückrunde auf den neuen Spielbericht umgestellt.

Die DFB GmbH hat dazu Schulungsvideos zur Verfügung gestellt.

Vereine
Freigabe der Mannschaftsaufstellungen durch Vereine:

https://youtu.be/-bSGkKCJ9yQ 


Erfassung des Spielverlaufs durch Vereine (Nichtantritt Schiedsrichter, Fair-Play-Liga): 

https://youtu.be/ckLNMCnmvgs



Schiedsrichter
Erfassung des Spielverlaufs durch den Schiedsrichter:

https://youtu.be/Bl6B8-tS3Cs


Korrektur der Mannschaftsaufstellung durch den Schiedsrichter:

https://youtu.be/AAPfKYRmlA4

Neuer Obmann.JPG

REICHARDT NEUER SCHIEDSRICHTEROBMANN

Generationswechsel an der Spitze der Schiedsrichtergruppe Höcherberg

Bexbach, 14.02.2020 Die Schiedsrichtergruppe Höcherberg hat nach 32 Jahren einen neuen Obmann. In ihrem Februar-Lehrabend, am 14. Februar 2020, haben die Fußballschiedsrichter vom Höcherberg Manuel Reichardt zum neuen Obmann gewählt. Damit endet die Ära von Manfred Collmar als Bexbacher Schiedsrichterchef. Collmar führte die Schiedsrichtergruppe seit 1988 und war bereits zuvor als Lehrwart tätig. Insgesamt war er damit 40 Jahre lang an der Spitze der Gruppe tätig. Der 74-jährige Niederbexbacher legte vor seiner Entlastung die Bilanz seiner abgelaufenen Amtszeit vor. Allein im Jahr 2019 mussten 1.300 Spiele von den insgesamt 48 aktiven Schiedsrichtern der Gruppe besetzt werden. Collmar, der sich nicht erneut zu Wahl stellte, wurde mit viel Applaus und Lob von seinen Schiedsrichtern verabschiedet.


Kreisschiedsrichterobmann Klaus Weber würdigte Collmar in einer emotionalen Rede. „Mit seiner ruhigen und besonnenen Art hat er es geschafft die Schiedsrichtergruppe Höcherberg über drei Jahrzehnte ohne größere Konflikte zu führen und war auch gerade für die jungen Schiedsrichter immer ein Vorbild“ lobte Weber den scheidenden Bexbacher Schiedsrichterchef. Ganz mit der Schiedsrichterei aufhören möchte Collmar jedoch nicht. Er will – wenn es die Gesundheit zulässt – auch in den nächsten Jahren noch aktiv auf dem Platz stehen und Fußballspiele rund um den Höcherberg leiten.


Mit großer Mehrheit wurde Manuel Reichardt zum neuen Obmann gewählt. Der 37-jährige Oberbexbacher ist seit 1997 Schiedsrichter und pfeift seit 13 Jahren Spiele in der Oberliga. Reichardt ist Lehrer und wohnt mit seiner Familie in Oberbexbach. Unterstützt wird er von Gruppenlehrwart Fabian Knoll. Ein Ziel der beiden ist es, in den nächsten Jahren junge Menschen für das Hobby an der Pfeife zu begeistern.

 

(Jonas Klein)