Screenshot (367).png

REGELÄNDERUNGEN 2021/2022

Regel 1 - Spielfeld

 

  • Torpfosten und Querlatte (und Tore) müssen dieselbe Form aufweisen.

  • Das GLT-Signal darf auch in den Video-Überprüfungsraum (VÜR) übermittelt werden.

 

Regel 6 - Weitere Spieloffizielle

 

  • Hier werden die Einsatzregularien der Video-Spieloffiziellen aufgeführt.

 

Regel 7 - Dauer des Spiels

 

  • Mit erforderliche Nachspielzeit ist die „verloren gegangene“ Spielzeit gemeint.

 

Regel 11 - Abseits

 

  • Die Definition in Regel 12 bezüglich der Grenze zwischen Arm und Schulter wird zur Ermittlung von Abseitsstellungen in diese Regel aufgenommen.

 

  • Neue Übersetzung „Abwehraktion in Torverhinderungsaktion“ im dt. Text.

 

Regel 12 - Fouls und sonstiges Fehlverhalten

 

  • Handspiel (HS) - Neustrukturierung der Parameter

  • Definition „Achselhöhle = Grenze“ im dt. Regeltext eingefügt.

  • Nicht jeder Kontakt der Hand/des Arms mit dem Ball ist ein Vergehen.

  • Die Hand-/Armhaltung eines Spielers ist in Bezug auf dessen Körperbewegung in einer bestimmten Situation zu beurteilen.

  • Die Verweise auf „Mitspieler“ und „zu einer Torchance kommt“ wurden aus der Bestimmung zu unabsichtlichen HS-Vergehen in Angriffssituationen entfernt.

 

Regel 16 - Abstoß

 

  • Es gilt nun auch beim Abstoß als Vergehen, wenn sich ein Spieler einen Trick zunutze macht, damit der Torhüter ein absichtliches Zuspiel eines Mitspielers mit der Hand aufnehmen darf. Zudem wird der Initiator des Tricks verwarnt.

VAR-Protokoll

 

  • Nur die FIFA muss die schriftliche Erlaubnis für den Einsatz von VAR erteilen.

  • Neu ist geregelt, wie vorzugehen ist, wenn ein Video-Spieloffizieller oder Replay-Operateur ein Spiel nicht beginnen oder fortsetzen kann.

 

Änderung des Wortlauts in den Regeln 4, 5, 12 und VAR-Protokoll

 

  • Damit ein gewaltfreies unangemessenes Verhalten als anstößig, beleidigend oder schmähend gilt und mit einem Feldverweis geahndet werden kann, wird „Geste/Gesten“ in den entsprechenden Bestimmungen durch „Handlung/Handlungen“ ersetzt.

Logo_Saarländischer_Fußball-Verband.svg.

REGELÄNDERUNGEN 2021/2022 IM SAARLÄNDISCHEN FUSSBALLVERBAND

Änderungen der Auswechslungen in den Junioren-Leistungsklassen

Die Auswechselbestimmungen wurden hinsichtlich der Rückwechsel zu denen im Aktiven-Bereich angepasst. In den A-,B- und C-Junioren Bezirksligen und Verbandsligen, den Qualifikationsspielen zur Verbandsliga, sowie in den Saarlandpokal-Spielender genannten Juniorenklassen bleibt es bei sechs Auswechselvorgängen, jedoch dürfen nun Spieler, die bereits am Spiel teilgenommen haben und ausgewechselt wurden erneut am Spiel teilnehmen. Der Rückwechsel ist somit erlaubt.

Änderungen der Auswechslungen in Pokal- und Entscheidungsspielen bei den Herren

Der Verbandsvorstand hat in seiner Sitzung am 22.08.2019 eine Anpassung der Spielordnung beschlossen. Diese Änderung betrifft die Anzahl der Auswechslungen und ist besonders für die anstehende Runde im Sparkassen-Pokal wichtig. In Pflichtspielen (Meisterschafts- und Pokalspiele) von Herren-Mannschaften kann ein vierter Spielerwechsel in der Verlängerung durchgeführt werden. Ein ausgetauschter Spieler kann wieder eingewechselt werden.

Änderungen der Durchführungsbestimmungen für Spiele der Senioren („AH“)

Aus der AH-Altersklasse A (AH-A) wird Ü32, aus der AH-Altersklasse B(AH-B) wird Ü40, aus der AH-Altersklasse C (AH-C) wird Ü50, aus der AH-Altersklasse D (AH-D) wird Ü60.

 

In Freundschaftsspielen der Ü32-Mannschaften können auch Spieler eingesetzt werden, die im Besitz einer vom SFV ausgestellten Spielerlaubnis sind, das 32.Lebensjahr im Kalenderjahr vollenden und keine Spielberechtigung für einen der beiden Spielgegner besitzen. Der oder die Spieler sind auf dem Ausdruck des elektronischen Spielberichts zu vermerken. Ebenso das Einverständnis der beiden Mannschaften. Durch den Eintrag auf dem Spielbericht erhält der betroffene Spieler eine temporäre Gastspielerlaubnis. Der Vermerk ist von beiden Mannschaftsführern zu unterschreiben. Bei sportrechtlichen Verfahren gegen einen Spieler mit temporärer Gastspielerlaubnis haftet der Verein, der den Spieler einsetzt.

 

In Spielen der Ü50-Mannschaften wird ohne Abseits gespielt.

 

Die allgemeinen Fußballregeln können in Freundschaftsspielen aller Ü-Altersklassen in den nachfolgenden Punkten individuell gestaltet werden:

 

  • Größe des Spielfeldes

  • Größe der Tore

  • Spielzeit

  • Anzahl der Spieler

  • Anzahl der Auswechselungen

  • Rückwechsel

  • Ausspielen und Zeit der Verlängerung

 

Vorgesagtes gilt lediglich, wenn sich beide Vereine auf die getroffenen Regelungen einigen. Kommt eine Einigung nicht zustande, gelten in diesen Punkten die allgemeinen Fußballregeln.

 

 

In Pflichtspielen dürfen bei Ü32-und Ü40- Mannschaften bis zu fünf Spieler mehrmals ausgetauscht werden. In den Pflichtspielen der Ü50- und Ü60-Mannschaften können beliebig viele Spieler mehrmals ausgetauscht werden. In Freundschaftsspielen können Spieler beliebig oft ausgetauscht und wieder eingesetzt werden.

Es gelten zusätzlich sämtliche aktuellen Regeländerungen des DFB!